Samstag, 24. August 2019 19:42 Uhr

CFC erkämpft sich einen Punkt

Der Chemnitzer FC hat sich am 6. Spieltag der 3. Liga 2019/2020 beim FC Bayern München II einen Punkt erkämpft. Dabei ging der CFC zunächst durch Neuzugang Daniel Bohl in Führung. Den schlussendlichen Ausgleich erzielte mit Davud Tuma ein weiterer Neuzugang.

Zu Beginn fand die Mannschaft von CFC-Chefcoach David Bergner schnell ins Spiel und war überwiegend im Ballbesitz. Allerdings passierte vorne eher wenig. Der erste Angriffsversuch des CFC ging über Rafael Garcia. Der passte den Ball in der 5. Minute von links in den Lauf von Bozic, der aber ziemlich schnell durch einen Abwehrspieler der Bayern gestoppt wurde. Auch Reddemann initiierte einen Umschaltmoment. In der zwölften Minute passte er zu Tarsis Bonga, der Tempo aufnahm und den Ball zu Garcia flankte. Der Außenbahnspieler lief auf der linken Seite bis zur Torlinie durch, aber kam nicht am wartenden FCB-Keeper Früchtl vorbei. Auch die Gastgeber meldeten sich mit der ersten guten Torchance des Spieles. Wriedt kam nach einem zentralen Pass durch die CFC-Abwehrkette zum Abschluss, setzte den Ball aber knapp rechts am Tor vorbei (16.).

Danach zogen sich die Chemnitzer in ihre Hälfte zurück und lauerten auf Konter. Die Umschaltmomente blieben jedoch ohne Erfolg. So fehlte Bozic nach einem Konter-Sprint ein Abnehmer im Sechzehner, als er von links flankte. Da das Spiel hauptsächlich in der Chemnitzer Hälfte stattfand, bekamen die Bayern-Amateure nach Ballverlusten immer wieder Chancen. So kam Bayern-Stürmer Wriedt zweimal kurz hintereinander zu gefährlichen Abschlüssen, die für die Himmelblauen glücklicherweise nicht im Tor landeten (23. und 24.) Das weckte die Offensivkräfte der Bergner-Elf. Rafael Garcia prüfte in der 26. Minute Torwart Früchtel auf der linken Seite, nachdem er den Ball an der Mittellinie nach Pass von Reddemann aufnahm. Die beste CFC-Chance der ersten Hälfte entstand in der 40. Minute nach einem Freistoß aus 16 Metern. Zuvor hatte ein Abwehrspieler des FC Bayern eine Flanke mit der Hand angenommen. Matti Langer trat den Freistoß an und schoss den Ball links am Tor vorbei. 

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste, diesmal aber erfolgreich. Den ersten Angriff in der 48. Minute leitete eine Flanke von Abwehrspieler Paul Milde ein. Daniel Bohl nahm den Ball auf der rechten Seite des Sechzehners an und köpfte den Ball frei ins linke Eck. Die zweite Auswahl des FC Bayern ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und antwortete schnell. Nur acht Minuten später fiel der Ausgleich durch Leon Dajaku. Nach Vorlage von Singh traf er von der linken Seite des Strafraums ins rechte Eck. Die Jungs von David Bergner reagierten geschockt und zogen sich wieder in die eigene Hälfte. Die Bayern spielten hingegen weiter und erzielten in der 65. Minute den Führungstreffer. Wriedt dribbelte links in den Strafraum und flankte zu Rochelt der den Ball ins kurze Eck einlochte. 

Nach der Einwechslung von Davud Tuma für Garcia wurde der CFC wieder aktiver. In der 76. Minute gewann Reddemann den Ball an der Mittellinie und flankte zu Milde, der bis zum Strafraum lief. Der mitlaufende Tuma versuchte Mildes Pass mit einem zentralen Fallrückzieher zu verwandeln. Der Ball rollte aber rechts am Tor vorbei. 

Dennoch lag eher ein 3:1 für die Jungs von FCB-Caach Hoeneß in der Luft. Immer wieder war es Wriedt der für Aufregung im Chemnitzer Strafraum sorgte. Beim ersten Versuch in der 80. Minute dribbelte er allein auf Keeper Jakubov zu, sein Schuss ging allerdings über das Tor. Milde nahm danach beherzt den Ball in einem Konter über das ganze Spielfeld mit und zog am Sechzehner nach innen. Sein Schuss war für Bayerns Nummer 1 aber kein Problem (81.). So konterte stattdessen wieder Wriedt mit Tempo. Diesmal versuchte er es aber nicht allein und flankte in die Mitte. Der eingewechselte Pascal Itter rettete mit der Fußspitze zur Ecke (82.). Ein dritter Versuch Wriedts in der 83. Minute blieb dank eines Abseitspfiffs ebenso erfolglos. So sahen die Chemnitzer nochmal ihre Chance. Bonga nahm in der 86. Minute auf der linken Seite wieder Tempo auf. Seine Flanke von der Torlinie auf Bozic kam nicht an, aber dennoch blieb der Ball heiß. Tuma übernahm den Nachschuss und der war erfolgreich.  Der Ball wurde zwar von FCB-Torwart aus der Luft geholt, kullerte aber dennoch ins Tor. Danach passierte auf beiden Seiten nichts mehr und es blieb beim 2:2.

Am Freitag, den 30. August gehen die bayrischen Wochen weiter. Dann trifft der Chemnitzer FC um 18:00 Uhr zuhause auf den TSV 1860 München.

(Luise Geck)

1 2 3 4 5 >