Sonntag, 06. Oktober 2019 17:40 Uhr

Die beste Offensive der Liga abgewehrt und gewonnen

Nach dem ersten Heimsieg gegen den FC Carl Zeiss Jena erspielte sich der Chemnitzer FC am 11. Spieltag den zweiten Heimsieg. In der Partie gegen den MSV Duisburg gewann die Mannschaft von Cheftrainer Patrick Glöckner mit 3:1 (0:0). Die Tore schossen Rafael Garcia (57.), Tarsis Bonga (60.) und Eigengewächs Erik Tallig (78.). 

Das Spiel begann zunächst mit zwei Schrecksekunden. MSV-Spieler Florian Brügmann köpfte den Ball bereits in der 3. Minute in Richtung Tor. CFC-Keeper Jakubov boxte den Ball aber noch weg. Nur eine Minute später trat Stoppelkamp einen Freistoß aus 20 Metern. Der Ball flog auf den CFC-Kasten zu, doch erneut wehrte Jakubov den Ball ab. Davon ließen sich die Jungs von Cheftrainer Patrick Glöckner aber nicht beirren. Die Mannschaft stabilisierte sich und ließ nach hinten nichts mehr zu. So erspielten sie sich eigene Offensiv-Akzente. In der 12. Minute nahm Tarsis Bonga den Ball auf der rechten Seite auf und passte den Ball auf Pascal Itter. Dessen Flanke erreichte Philipp Hosiner im Strafraum aber nicht. Auch die Nachschüsse von Erik Tallig und Georgi Sarmov blieben erfolglos.

Es blieb weiter aufregend im Duisburger Strafraum. Sarmov passte zentral von der Strafraumlinie zu Tallig. Der Youngster wurde gestört, lief sich aber dennoch frei. Talligs darauffolgender Schuss war aber zu schwach und stellte kein Problem für MSV-Schlussmann Weinkauf dar.

Einen kleinen Dämpfer gab es in der 29. Minute. Nach einem Foul musste Kapitän Niklas Hoheneder frühzeitig den Platz verlassen. Clemens Schoppenhauer ersetzte ihn in der Innenverteidigung. Die Kapitänsbinde übernahm Jakubov. Die Mannschaft steckte diese Auswechslung gut weg und blieb weiterhin die gefährlichere Mannschaft. So machte Itter in der 37. Minute Tempo auf der rechten Seite und passte auf Sechzehnerhöhe zum mitlaufenden Bonga. Sein Schuss prallte aber am Lattenkreuz ab. Die gefährlichste Torchance der Gäste ging kurz vor der Pause von einem Missgeschick Jakubovs aus. Nach einer Rückgabe passte er den Ball direkt zu Ahmed Engin an der Strafraumgrenze. Glück für den CFC, dass der Ball an der rechten Seite des Tores vorbei log.

Die zweite Hälfte startete die Elf von Glöckner mit Feuer und setzte die Zebras so unter Druck. Doch der Ball lag zunächst nach einem Alleingang von Liga-Topscorer Moritz Stoppelkamp im Chemnitzer Tor. Der Linienrichter pfiff aber schon während des Konters Abseits. Stattdessen sorgte Garcia in der 57. Minute für den ersten Führungstreffer. Bohl dribbelte auf der rechten Seite den Ball in Richtung Tor und passte zu Hosiner an der Strafraumlinie. Der spielte das Leder gefühlvoll weiter, zu dem von links anlaufenden Garcia, der ins kurze Eck traf.

Der CFC legte direkt nach. Nach einem Eckball von Paul Milde von der linken Seite köpfte Bonga den Ball aus fünf Metern eiskalt rein. Der CFC blieb vor 4.056 Zuschauern weiter gefährlich, dennoch beruhigte sich das Spiel ein wenig und fand hauptsächlich im Mittelfeld statt. So ging ein Schuss von Hosiner am Tor vorbei.

In der 77. Minute tauchte Duisburg doch mal vor dem Kasten von Jakubov auf und traf zum Anschlusstreffer. Nach Vorlage von Stoppelkamp traf Engin von der linken Seite ins lange Eck. Chemnitz antwortete aber direkt. Garcia lief in der 78. Minute von links in den Strafraum, legte von der Grundlinie zurück auf Tallig. Das Eigengewächs schoss den Ball zentral ins Tor. Der 3:1-Endstand blieb in den letzten Spielminuten ungefährdet.

Für die Spieler von Patrick Glöckner stehen zwei freie Tage an. Danach steht die Vorbereitung auf das Sachsenpokalspiel in Grimma an. Anstoß im Stadion der Freundschaft in Grimma ist am Samstag, den 12. Oktober um 14:00 Uhr.

(Luise Geck)

1 2 3 4 5 >