Donnerstag, 24. Oktober 2019 16:34 Uhr

Gelb-Sperren für Trainer ab sofort auch in der 3. Liga möglich

In den Bundesligen war die Regelung bereits in Kraft. Nach den Beschlüssen des DFB-Bundestages gelten nun auch in der 3. Liga und im DFB-Pokal die Sperrenregelungen für Trainer und Funktionsträger. 

Demnach ist künftig ein Trainer oder Funktionsträger einer Mannschaft der 3. Liga nach der vierten Gelben Karte für das folgende Meisterschaftsspiel gesperrt (Aufenthaltsverbot). Eine Übertragung der Karten auf die folgende Saison findet nicht statt.

Die Regelung ist mit Veröffentlichung in den Offiziellen Mitteilungen des DFB (22. Oktober 2019) in Kraft getreten und gilt nicht rückwirkend in der laufenden Saison. Vor dem 22. Oktober verhängte Gelbe Karten gegen Trainer und Funktionsträger in der 3. Liga und im DFB-Pokal werden im Hinblick auf eine Sperre nicht mitgezählt.

Wird ein Trainer oder Funktionsträger in einem Bundesspiel infolge zweier Verwarnungen im selben Spiel mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen, ist er für die nächste Partie der gleichen Wettbewerbskategorie automatisch gesperrt. Die Regelung gilt für alle Bundesspiele – also neben der Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga und dem DFB-Pokal auch für die Junioren-Bundesligen sowie den DFB-Pokal der Junioren.

Bei einer Roten Karte ist – wie bei Spielern - der Trainer oder Funktionsträger bis zur Entscheidung durch die zuständige Instanz gesperrt, ohne dass es eines besonderen Verfahrens oder einer besonderen Benachrichtigung bedarf. Das genaue Strafmaß legt dann die zuständige Instanz fest. Diese Regelung gilt für alle Spielklassen und Wettbewerbe in Deutschland – einschließlich Amateurbereich.

((DFB/CFC))

1 2 3 4 5 >