Freitag, 25. Oktober 2019 16:54 Uhr

„Im Heimspiel eine dominante Rolle einnehmen“

Zum 13. Spieltag der 3. Liga 2019/2020 empfängt der Chemnitzer FC den 1. FC Kaiserslautern. Anstoß im Stadion – An der Gellertstraße ist am Sonntag, den 27.10.2019 um 13 Uhr.

Der Chemnitzer FC musste in den vergangenen zwei Partien gegen Absteiger aus der 2. Bundesliga antreten – und holte aus diesen Spielen vier Punkte. Nun gastiert mit dem 1. FC Kaiserslautern ebenfalls ein ehemaliger Zweitligist im Stadion – An der Gellertstraße. Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams in einem Pflichtspiel überhaupt.

CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner hat seine Mannschaft intensiv auf dieses Duell vorbereitet. „Zum Ende der Woche haben wir viel im letzten Drittel gearbeitet, besonders an Abschlüssen. Wir müssen in den letzten Aktionen noch genauer und effektiver werden.“

Die Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern im Video.

Der 1. FC Kaiserlautern hat in den letzten fünf Auswärtsspielen immer mindestens drei Gegentore kassiert, der CFC war in den letzten beiden Heimspielen jeweils dreifach erfolgreich. Glöckner erwartet trotzdem kein Schützenfest: „Oft startet der Gegner eine Serie, wenn man nicht damit rechnet. Wir sind daher gut beraten, das aus den Köpfen zubekommen. Das Spiel geht bei 0:0 los. Wir werden dann versuchen den Gegner so zu  bearbeiten, dass wir im Heimspiel eine dominante Rolle einnehmen können. Trotzdem ist es wieder unsere höchste Priorität, defensiv gut zu stehen.“

Ab dem 13. Spieltag können Trainer und Vereinsoffizielle in der 3. Liga ebenfalls mit Gelbsperren belegt werden. Glöckner wird seine Art an der Seitenlinie jedoch nicht ändern: „Ich denke, dass ich immer fair zu den Schiedsrichtern bin. Ich weiß aus dem Fußballlehrerlehrgang, wie schwer es ist, richtige Entscheidungen zu treffen. Klar bin ich zwischendurch mal etwas emotionaler, aber immer auf einer fairen Basis.“

Die Personalsituation bei den Chemnitzern hat sich wieder deutlich entspannt. Tobias Müller kehrt nach überstandener Rotsperre wieder in den Kader zurück, Matti Langer (Schulterverletzung), Georgi Sarmov (Erkältung) und Dejan Bozic (Magen-Darm-Infekt) sind ebenfalls wieder eine Option. Es fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Ioannis Karsanidis (Reha nach Kreuzbandriss) und Philipp Sturm (Aufbautraining nach Syndesmosebandriss).

Tickets für das Spiel sind bequem im Online-Ticketshop und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

1 2 3 4 5 >