Sonntag, 27. Oktober 2019 16:23 Uhr

CFC feiert dritten Heimsieg in Folge

Der Chemnitzer FC kann am 13. Spieltag den dritten Heimsieg in Folge bejubeln. Gegen den 1. FC Kaiserslautern gewannen die Mannschaft von Cheftrainer Patrick Glöckner mit 3:1 (3:1). Die Tore für den CFC erzielten Philipp Hosiner (2x) und Tarsis Bonga.

CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner veränderte seine Aufstellung gegenüber dem 1:1 in Ingolstadt auf lediglich einer Position: Tobias Müller kehrte nach überstandener Rotsperre in die Startelf zurück und ersetzte Tim Campulka.

Der CFC begann die Partie druckvoll und drängte die Lauterer in die eigene Hälfte zurück. Torgefahr entstand erstmals nach einem Eckball, Mildes Abschluss verfehlte das Tor nur knapp (6.). Wenige Minuten später gingen die Chemnitzer in Führung: Bohl verlagerte das Spiel stark auf Milde, dessen flache Hereingabe Hosiner an der Fünfmeterlinie zum 1:0 verwertete (10.). Wenige Minuten später ließ FCK-Keeper Grill einen Schuss von Garcia nach vorne abprallen, Bonga traf reaktionsschnell im Nachsetzen zum 2:0 (14.).

Kaiserslautern kam durch einen Freistoß zur ersten richtigen Torgelegenheit, Skarlatidis schoss den Ball jedoch über das Tor von Jakubov (22.). Im Gegenzug war Keeper Grill beim Abschluss von Müller zur Stelle (26.). Thiele (32.) und Kühlwetter (34.) hatten weitere Torchancen für die Gäste, konnten Jakubov aber nicht ernsthaft unter Bedrängnis bringen. Nach 36 Minuten zeigte Schiedsrichter Michael Bacher nach Handspiel von Kraus auf den Punkt. Hosiner trat an und verlud Grill zum 3:0. Kurz vor der Halbzeit kam Kaiserslautern zum Anschlusstreffer: Ein Rückpass von Milde geriet zu kurz, Pick kam vor Jakubov an den Ball und schob ein (45.+4).

Die Stimmen zum Spiel mit Cheftrainer Patrick Glöckner, Philipp Hosiner und Matti Langer

Die zweite Hälfte begann der CFC erneut druckvoll. Hosiners Kopfball lenkte Grill stark über die Latte (55.), Bongas Abschluss nach der folgenden Ecke konnte der FCK-Keeper ebenfalls parieren. Im Anschluss verflachte die Partie jedoch deutlich, keine der beiden Mannschaften kam wirklich gefährlich in den Strafraum. Bonga konnte sich auf der rechten Außenbahn mehrfach stark durchsetzen, seine Hereingaben fanden im Zentrum jedoch keinen Abnehmer. In der Schlussphase tauchte FCK-Stürmer Thiele plötzlich frei vor Jakubov auf, konnte den Ball aber nicht kontrollieren (73.). Die letzte Chance des Spiels hatte der eingewechselte Röser, sein Kopfball landete in den Armen von Jakubov (81.).

Durch den dritten Heimsieg in Folge verlässt der CFC die Abstiegsplätze und steht nun auf Tabellenplatz 16.

Für die Chemnitzer geht es am Samstag, dem 2. November 2019 mit einem Auswärtsspiel gegen Preußen Münster weiter. Anpfiff im Preußenstadion ist um 14 Uhr.

(Tobias Nico Boccarius)

1 2 3 4 5 >