Freitag, 08. November 2019 18:31 Uhr

Im Heimspiel die Serie fortsetzen

Zum 15. Spieltag der 3. Liga 2019/2020 empfängt der Chemnitzer FC den FC Würzburger Kickers. Anstoß im Stadion – An der Gellertstraße ist am Sonntag, den 10. November 2019 um 14 Uhr.

Der Chemnitzer FC ist nun seit fünf Pflichtspielen ungeschlagen. In Münster kassierte der CFC mit dem Schlusspfiff noch den 3:3-Ausgleich und verpasste so den ersten Auswärtssieg der Saison knapp. Trotzdem ist CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner mit dem Punktgewinn nicht unzufrieden: „Der Punkt war unser Minimalziel, das haben wir erreicht. Aber wenn man den Torverlauf betrachtet sind wir natürlich enttäuscht, dass man drei Mal den Ausgleich hinnehmen musste.“ Die Erkenntnis für Glöckner: „Ich habe der Mannschaft gesagt, dass wir es auf diesem Weg erfahren müssen, damit wir daraus lernen können. Manchmal muss man solche schmerzhaften Erfahrungen machen.“

Zuhause läuft es für den CFC besser, die letzten drei Heimspiele konnten die Chemnitzer gewinnen und zudem jeweils drei Tore erzielen. Mit den Würzburger Kickers kommt nun die schwächste Defensive der Liga an die Gellertstraße. Für Glöckner spielt das jedoch keine Rolle: „Von der Qualität ist das eine sehr gut besetzte Mannschaft, die extrem schwer auszurechnen ist. Sie sind im Positionsspiel sehr flexibel besetzt und besitzen viel Geschwindigkeit in den eigenen Reihen. Die Mannschaft lebt von ihrer Kreativität.“

Patrick Glöckner schickte in den vergangen Spielen oft dieselben Spieler auf den Rasen. Der Konkurrenzkampf in der Mannschaft leide aber nicht darunter: „Momentan spielen die Jungs konstant und sind in der Formation sicher, da muss die zweite Reihe Geduld haben. Sie drängen sich jedes Mal im Training auf und man hat erst kürzlich bei Bozic gesehen, dass er sofort da ist.“

Die Personalsituation bei den Chemnitzern bleibt weiter entspannt. Neben den Langzeitverletzen Ioannis Karsanidis (Reha nach Kreuzbandriss) und Philipp Sturm (Aufbautraining nach Syndesmosebandriss) könnte auch Kostadin Velkov fehlen – allerdings aus einem erfreulichen Grund: Der 30-jährige Innenverteidiger ist am Donnerstag zum ersten Mal Vater geworden. „Das ist natürlich eine sehr gute Nachricht. Kostadin hat natürlich nicht viel geschlafen, er geht ab heute seinem Zweitberuf als ,Hebamme‘ nach. Wir wissen, dass seine Frau und sein Sohn Anthony ihn jetzt brauchen und werden schauen, wie fit er am Sonntag ist“, erklärte Glöckner auf der Pressekonferenz am Freitagmittag.   

Mit einem Heimerfolg könnte der CFC den 100. Sieg in der 3. Liga perfekt machen. Im Vorfeld wird sich der Chemnitzer FC an der #gedENKEminute beteiligen, mit der anlässlich des 10. Todestages von Nationaltorhüter Robert Enke auf die Volkskrankheit Depression und die vorhandenen Hilfsangebote aufmerksam gemacht werden soll.

Tickets für das Spiel sind im Ticket-Onlineshop, an der Tageskasse und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

(Tobias Nico Boccarius)

1 2 3 4 5 >