Sonntag, 17. November 2019 18:30 Uhr

Mit Fallrückzieher ins Viertelfinale

Mit einem 4:0 Erfolg gegen den FSV Krostitz machte der Chemnitzer FC am Sonntag, den 17. November 2019 den Einzug ins Viertelfinale des Wernesgrüner Sachsenpokals klar. Beim Spiel in der Anona Arena in Colditz trafen Matti Langer, zweimal Tim Campulka sowie Dejan Bozic nach einem Freistoß.

Cheftrainer Patrick Glöckner verzichtete auf die Stammkräfte Philipp Hosiner, Tobias Müller, Paul Milde, Rafael Garcia und Kapitän Niklas Hoheneder, denen er eine Spielpause gab. Taris Bonga und Sören Reddemann fehlten aufgrund leichter Blessuren.

Der Chemnitzer FC startete mit einem Torschuss von Bozic in die Partie. Nach einem Pass von Schoppenhauer, kam Bozic in der vierten Minute zum Abschluss. Der Krostitzer Kapitän Quasdorf klärte den Ball aber rechtzeitig. In den folgenden Minuten zeigte sich die Elf von Trainer Patrick Glöckner verhalten.  Die Gastgeber zogen sich tief in die eigene Hälfte zurück und die Chemnitzer Offensive tat sich schwer. Erst in der 20. Minute konnten sie vorne wieder Akzente setzten. Nachdem Tuma drei Abwehrspieler der Krostitzer auf der linken Seite ausspielte, lief Doyle in den Strafraum und passte auf Awuku, der den Ball aber nicht verwerten konnte. Nur vier Minuten später sorgte Matti Langer, der in diesem Spiel die Kapitänsbinde trug, für den ersten richtigen Torschuss des CFC. Nach Pass von Awuku zog er aus 20 Metern trocken ab. Der Ball flog knapp rechts am Tor vorbei.

Dieser Weckruf bescherte dem Chemnitzer FC fortan mehr Räume. Diese nutzte Bozic nach einer Hereingabe von Awuku gleich zum nächsten Torschuss. Der für den verletzten Keeper eingewechselte Göppert klärte den Ball aber unglücklich, Langer musste nur noch den Fuß zum 1:0 Führungstreffer hinhalten (34.). Nur zwei Minuten später setzte Campulka einen drauf. Als keiner den Ball im Strafraum zu fassen bekam, nahm er sich ein Herz, legte sich den Ball mit dem Knie selbst vor und knallte diesen per Fallrückzieher unhaltbar ins lange Eck. Kurz vor der Pause traf das CFC-Eigengewächs gleich nochmal. Nach einem Foul an Tuma im Strafraum verwandelte er einen Elfmeter souverän. (44.)

Auch in die zweite Hälfte startete die Elf von Cheftrainer Patrick Glöckner offensiv. Awuku lief von rechts in den Strafraum und passte auf Bozic, der den Ball aber am Pfosten vorbeischoss (49.). In der 52. Minute lief Tuma von links in den Strafraum und testete den Krostitzer Torwart. Campulka prüfte nur eine Minute später die Latte nach einem satten Distanzschuss. Weitere Chancen hatten Hoppe per Kopf (66.), Awuku nach einem Distanzschuss aus 20 Metern (68.) sowie Tuma der aus spitzem Winkel das Außennetz traf (76.). Erst eine Standartsituation sorgte für den vierten und letzten Treffer der Partie. Bozic setzte den Freistoß von der Strafraumkante maßgenau ins Netz.

Der Chemnitzer FC qualifiziert sich somit souverän für das Viertelfinale des Wernesgrüner Sachsenpokals. Noch im Dezember trifft der CFC dann auf den SSV Markranstädt aus der Landesklasse Nord. 

(Luise Geck)

1 2 3 4 5 >