Samstag, 23. November 2019 17:25 Uhr

Serie gerissen.

Der Chemnitzer FC musste nach sieben Pflichtspielen in Folge die erste Niederlage einstecken. Gegen Eintracht Braunschweig verlor der CFC trotz Führung durch Hosiner mit 1:2 (1:0).

CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner veränderte seine Startelf im Vergleich zum 0:0 gegen die Würzburger Kickers auf zwei Positionen. Langer ersetzte den gesperrten Bohl (5. Gelbe Karte) im Mittelfeld, Blumberg rückte für Milde (grippaler Infekt) in die Abwehr.

Chemnitz begann die Partie druckvoll und zwang die Braunschweiger früh zu Fehlern. Keeper Fejzic traf mit seinem Abschlag den heranstürmenden Hosiner, vom Körper des Stürmers prallte der Ball ins Toraus (3.). Wenige Minuten später eroberte Bär den Ball gegen Reddemann und kam aus spitzem Winkel zum Abschluss, Jakubov wehrte sicher zur Seite ab (8.). Die Chemnitzer liefen früh an und setzten die Abwehr so unter Druck. Ein Braunschweiger Rückpass auf Fejzic geriet zu kurz, Hosiner umkurvte den Schlussmann, der den Abschluss gerade noch so zum Eckball abwehrte (14.). Die Braunschweiger wurden, wenn überhaupt, nach Standards gefährlich: eine Hereingabe von Kobylanski rutschte bis zu Jakubov durch, der mit einiger Mühe klären konnte (23.). Den anschließenden Konter über Bonga verpasste Hosiner im Zentrum nur knapp, Braunschweig klärte zur Ecke. Die schlug Garcia genau auf den Kopf von Hosiner, der Fejzic aus wenigen Metern keine Chance ließ und zur Führung für die Chemnitzer einnickte (23.). Abermals Hosiner (27.), Bonga (33.) und Itter (38.) hatten im Anschluss weitere Abschlusschancen, konnten BTSV-Keeper Fejzic aber nicht bezwingen. Kurz vor der Halbzeit fing Müller einen Konter ab und schickte Garcia, dessen Schlenzer Fejzic mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken konnte (40.). Kurz darauf zog Blumberg nach innen und schloss ab, sein Schuss verfehlte das linke Toreck nur um Zentimeter (43.).

Den zweiten Durchgang begann Braunschweig druckvoller. Ein Freistoß von Kobylanski wurde von der Mauer abgewehrt (49.), der eingewechselte Feigenspan traf mit seinem Seitfallzieher das Außennetz (58.). Große Torchancen blieben auf beiden Seiten lange aus, der CFC setzte besonders über Bonga vereinzelte Nadelstiche. Aus dem Nichts kam Braunschweig schließlich zum Ausgleich: Einen Eckball konnte die CFC-Abwehr noch klären, den zweiten Ball schlenze Feigenspan ins Netz (75.). Nur eine Minute später drehten die Gastgeber das Spiel. Kijewski scheiterte mit seinem Schuss noch am stark reagierenden Jakubov, Feigenspan köpfte den Ball im Anschluss mit einer Bogenlampe ins leere Tor (76.). Der CFC warf nun alles nach vorne und ermöglichte den Braunschweigern so Konterchancen, Proschwitz köpfte aus wenigen Metern in die Arme von Jakubov. Der eingewechselte Tuma verfehlte das Tor mit einer mutigen Direktabnahme deutlich (88.), Hosiner traf aus Abseitsposition das Außennetz (89.).

Der Chemnitzer FC muss somit weiter auf den 100. Drittligasieg warten. Eine neue Chance bietet sich im nächsten Heimspiel gegen den KFC Uerdingen. Anstoß im Stadion – An der Gellertstraße ist am Samstag, den 30.11.2019 um 14 Uhr. Tickets sind im Onlineshop, im Fanshop am Stadion sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

(Tobias Boccarius)

1 2 3 4 5 >