Donnerstag, 05. Dezember 2019 17:47 Uhr

Das Spiel um die stärkere Mentalität.

Sachsenderby im Stadion - An der Gellertstaße. Am Freitag, den 06. Dezember trifft der Chemnitzer FC am 18. Spieltag zuhause auf den FSV Zwickau. Damit startet der CFC in seine anstehende englische Woche. Am Dienstag trifft die Mannschaft von Trainer Patrick Glöckner im Wernesgrüner Sachsenpokal Viertelfinale auf den SSV Markranstädt und am Samstag, den 14. Dezember spielt die Elf um Kapitän Niklas Hoheneder auswärts bei Hansa Rostock.

Beim letzten Heimspiel des Jahres steht CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner fast der komplette Kader zur Verfügung. Nur Stürmer Dejan Bozic muss weithin seinen Bänderriss im rechten Sprunggelenk auskurieren und wird neben den langzeitverletzten Philipp Sturm und Ioannis Karsanidis fehlen.

Nach einem guten Start in die Saison kamen die Gäste aus Zwickau zuletzt nicht in den Tritt. In den vergangenen Wochen verzeichnete der FSV drei Niederlagen in Folge unterbrochen von einem 4:2-Sieg gegen den Tabellen-Neunzehnten aus Münster. Erst am vergangenen Montag unterlagen die Schwäne Eintracht Braunschweig mit 1:3. Zudem schied der FSV im Viertelfinale des Wernesgrüner Sachsenpokals gegen den Oberligisten Inter Leipzig mit einer 1:2-Niederlage aus.

Dennoch sieht Patrick Glöckner den sächsischen Rivalen in der Favoritenrolle und warnt: „Der FSV Zwickau hat eine Mannschaft, die in so einem Derby über sich hinauswachsen kann. Das Team hat eine gute Mentalität. Jeder Spieler hat die vorgegebene Philosophie verinnerlicht. Diese ist zwar einfach, aber schwer zu verteidigen.“ Als Schlüsselfigur identifizierte Patrick Glöckner dabei den Ex-Chemnitzer Ronny König. Der 36-Jährige schoss in der laufenden Saison bereits vier Tore und bereite drei weitere vor. „Viele lange Bälle der Zwickauer landen bei Ronny König, da müssen wir gewarnt sein und seine Räume soweit wie möglich eingrenzen“, resümiert er und gibt sich kämpferisch: „Auch wir haben eine starke Mentalität, das sehe ich in jedem Spiel. Da würde ich uns als gleichwertig bezeichnen“, erklärte Glöckner. Auch mit der Defensivleistung ist er nach der starken Leistung gegen den KFC Uerdingen, bei dem kein Schuss auf das Tor zugelassen wurde, hundertprozentig zufrieden. 

So konzentrierten sich Glöckner und sein Trainerteam in der vergangenen Woche auf das Offensivspiel: „Wir wollen zukünftig jede Situation befreit lösen, ohne viel darüber nachzudenken. Ich bin zuversichtlich, dass dann unsere Abschlussquote wieder stimmen wird“, fasste Glöckner zusammen. 

Tickets für das Heimspiel im Stadion - An der Gellertstraße können wie immer im Ticket-Onlineshop, im Fanshop am Stadion und an allen weiteren Vorverkaufsstellen erworben werden.

(Luise Geck)

1 2 3 4 5 >