Samstag, 25. Januar 2020 17:09 Uhr

Ein Punkt vom Elfmeterpunkt

Der Chemnitzer FC startet mit einem Remis in das Fußballjahr 2020. Gegen den FC Viktoria Köln kamen die Chemnitzer nicht über ein 2:2 (2:2) hinaus. Beide Treffer für den CFC erzielte Philipp Hosiner vom Elfmeterpunkt (25./39.).

CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner veränderte seine Startelf im Vergleich zur 3:4-Niederlage in Mannheim auf zwei Positionen: Schoppenhauer spielte in der Innenverteidigung für den gelbgesperrten Hoheneder, Langer ersetzte den verletzten Müller im zentralen Mittelfeld.

Die Partie brauchte eine Weile, um Fahrt aufzunehmen. Beide Teams suchten zwar den Weg zum gegnerischen Tor, leisteten sich dabei aber zu viele Ungenauigkeiten. Milde beging nach einem schönen Steilpass von Garcia ein Offensivfoul (7.), Bonga verstolperte den Ball nach einem Einwurf im Strafraum (10.). Nach einer Viertelstunde kam der CFC zur ersten Chance der Partie – und die führte um ein Haar zur Führung: Garcia fand mit einem Eckball Reddemann, der knapp rechts am Tor vorbeiköpfte. Im Gegenzug kamen auch die Kölner zu ihrer ersten Torchance, Holzweilers Abschluss wurde zur sicheren Beute von Jakubov (16.). Es entwickelte sich in der Folge ein rasantes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Zunächst zwang Hosiner mit einem Kopfball nach einer Ecke Viktoria-Keeper Weis zu einer starken Flugparade (20.), Wunderlich schoss einen Freistoß am Tor von Jakubov vorbei (23.). Einen Angriff später entschied Schiedsrichterin Katrin Rafalski auf Elfmeter für den CFC: Hosiner hatte zunächst Weis zu einer weiteren Parade gezwungen, im Anschluss wurde Tallig gefoult. Hosiner verlud Weis und traf zur Führung (25.). Diese hielt jedoch nicht lange: Bunjakus Flanke köpfte Hande ins Zentrum, wo Wunderlich volley abzog. Sein Schuss wurde von Reddemann unhaltbar für Jakubov abgefälscht (32.). Bohl versuchte es im Gegenzug aus der Distanz, verfehlte das Tor aber deutlich (34.). Stattdessen drehte Köln das Spiel: Holzweiler steckte den Ball durch die Beine von Milde auf Bunjaku durch, der Toptorschütze der 3. Liga ließ Jakubov aus wenigen Metern keine Chance (36.). Nur eine Minute später bekam der CFC einen weiteren Elfmeter zugesprochen: Hajrovic hatte Bonga auflaufen lassen. Hosiner blieb erneut eiskalt und traf zum Ausgleich (37.). Mit dem 2:2 ging es für beide Mannschaften in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann zunächst schwungvoll. Garcia gab auf Tallig ab, der sofort den Abschluss suchte und geblockt wurde (48.). Danach leisteten sich beide Mannschaften jedoch viele Fehlpässe, wodurch vielversprechende Umschaltchancen verhindert wurden. Tallig kam im Anschluss an einen Freistoß erneut zum Abschluss, verfehlte das Tor aber knapp (57.). Ein Kölner Konter konnte weder von Schoppenhauer, noch von Reddemann gestoppt werden. Handle und Bunjaku waren frei durch, Jakubov verließ sein Tor und grätschte Handle hart, aber fair ab (60.). Der CFC drückte nun auf die Führung: Bonga verlängerte eine Flanke auf Tallig, dessen Kopfball stellte jedoch kein Problem für Weis dar (64.). Eine Flanke von Itters konnte Hosiner aus wenigen Metern auf das Tor köpfen, Weis lenkte den Ball mit einem starken Reflex aber über die Latte (71.). Beim anschließenden Eckball kam Reddemann zum Kopfball, wieder war Weis zur Stelle (72.). Der CFC blieb am Drücker, Bongas Abschluss aus der Drehung strich um Zentimeter am linken Pfosten vorbei (76.). Im Gegenzug prüfte Lewerenz Jakubov, der den Schuss sicher parieren konnte (78.). In der 87. Minute kam Philipp Sturm nach langer Verletzungspause zu seinem Comeback, der 20-jährige kam für Bonga ins Spiel. Die letzte Chance der Partie hatte Garcia, sein Schuss aus spitzem Winkel verfehlte jedoch das Tor (90.+2)

Für den Chemnitzer FC geht es am kommenden Wochenende mit einem Auswärtsspiel beim SV Meppen weiter. Anstoß in der Hänsch-Arena ist am Samstag, den 01. Februar 2020 um 14 Uhr.

(Tobias Boccarius)

1 2 3 4 5 >