Freitag, 07. Februar 2020 17:20 Uhr

Mit Grundtugenden dagegenhalten

Nach dem Auswärtssieg in Meppen möchte der Chemnitzer FC am Sonntag, den 09. Februar im Spiel gegen den Halleschen FC auch Zuhause den ersten Sieg des Jahres einfahren. Nach einem Laktattest am Dienstag, konnte sich die Mannschaft von Patrick Glöckner gezielt auf den kommenden Gegner vorbereiten. Anstoß im Stadion - an der Gellertstraße ist um 14:00 Uhr

Mit dem Halleschen FC kommt eine Mannschaft an die Fischerwiese, die zuletzt schwächlte. Die letzten fünf Partien konnten die Hallenser nicht gewinnen und nahmen lediglich im Spiel gegen den KFC Uerdingen einen Punkt mit. Auch die Defensive, die in der Hinrunde noch den zweiten Platz der Liga einnahm, zeigt sich mit zuletzt zwölf Gegentoren in fünf Spielen anfälliger. In dieser Woche schied Halle außerdem aus dem Landespokal Sachsen-Anhalt aus. Dennoch verfügt die Mannschaft von Torsten Ziegner über enorme Qualität. Dazu zählt der US-Amerikaner Terrence Boyd. Der 28-jährige Mittelstürmer erzielte in der laufenden Saison bereits zehn Tore und bereitete sieben weitere vor. Außerdem verfügt Boyd, der zuvor beim SV Darmstadt spielte, über Erfahrungen aus der 2. Bundesliga und der Europa League. 

CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner sieht bei dem Team von der Saale lediglich eine Ergebniskrise. „Die Spielanlage der Hallenser ist klasse. Die Positionen sind für die Liga überdurchschnittlich gut besetzt. Ich finde, dass Halle definitiv zu den Top-5-Mannschaften der Liga gehört und jederzeit das Blatt wieder wenden kann“, analysiert er. Laut Glöckner muss sein Team wieder an grundsätzlichen Dingen arbeiten: „Ich erwarte einen Megafight. Wenn wir Zuhause mit unseren Grundtugenden dagegenhalten, haben wir eine realistische Chance den HFC zu schlagen.“

Außerdem nahm der Auswärtssieg in Meppen laut Glöckner auch ein wenig die Last von den Schultern seiner Schützlinge. "Die Stimmung ist gut. Ich hoffe, wir legen im Spiel gegen Halle wieder mehr Aggressivität an den Tag“, erklärte der Cheftrainer. Außerdem hoffe er, dass seine Elf die Zweikämpfe besser und konstanter bestreiten wird: „Wir wollen nach vorne wieder mutiger spielen und zu unserem Spiel der Hinrunde mit Dominanz im Ballbesitz zurückkehren.“ 

Zur Umsetzung steht Patrick Glöckner auch fast der komplette Kader zur Verfügung. Neben dem Langzeitverletzten Joannis Karsanidis wird nur Tobias Müller auf Grund seiner Leistenoperation fehlen. Matti Langer kehrt nach Gelbsperre in den Kader zurück.

Tickets für das Heimspiel an der Gellertstraße können wie gewohnt im CFC-Fanshop am Stadion, im Online-Ticketshop sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden. Bitte beachtet, dass der Familienblock 7 weiterhin geschlossen bleibt.

(Luise Geck)

1 2 3 4 5 >