Montag, 10. Februar 2020 15:01 Uhr

„In einen Flow spielen.“

Er ist aktuell die Lebensversicherung des Chemnitzer FC – Mister Zuverlässig. Philipp Hosiners Torquote ist beeindruckend: 15 Treffer in 16 Spielen stehen beim Österreicher in der laufenden Saison zu Buche. Der 30-Jährige ist damit der Top-Torjäger der 3. Liga.

In den letzten vier Spielen traf Hosiner jeweils doppelt. Besonders aus elf Metern zeigt der Sommerneuzugang keine Nerven. Bereits siebenmal trat Philipp Hosiner als Strafstoßschütze für den CFC an. Siebenmal zappelte kurze Zeit später der Ball im Tornetz. „Ich habe vor einem Elfmeter keinen bestimmten Ablauf oder ein Ritual. Wenn du überzeugt bist, den Ball im Tor zu versenken und keine Zweifel hast, dann hat der Torhüter kaum eine Chance“, so Hosiner über das Geheimnis vom Punkt. 

Es ist auch seine Erfahrung, die ihn für das Team so wichtig macht. Über Austria Wien und Stade Rennes zog es Hosiner 2015 ins deutsche Oberhaus. Beim 1. FC Köln schnupperte der Stürmer erstmals Bundesliga-Luft. An die Zeit denkt er gern zurück: „Ich durfte mich gegen Top-Spieler behaupten und in riesigen Stadien mit toller Atmosphäre spielen. Das sind Eindrücke und Erfahrungen, die du für deine weitere Karriere mitnimmst.“ 

„Ich bin dankbar über jede Station meiner Karriere.“

Nach einem Jahr in der Domstadt zog es „Hosi“ in die 2. Bundesliga zu Union Berlin und später wieder in die Heimat zu Sturm Graz. Im Sommer 2019 kam dann die Anfrage aus Chemnitz. „Ich kannte Sreto Ristic bereits aus unserer gemeinsamen Zeit beim SV Sandhausen. Er hatte meinen Weg weiter verfolgt und mich kontaktiert. Zu diesem Zeitpunkt war ich auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, denn in Graz lief es nicht so, wie es sich beide Seiten vorgestellt hatten. Deshalb war ich glücklich über das Angebot vom CFC“, so Hosiner.

Seitdem läuft es bei ihm wieder. Eine ähnliche Torquote wie in der laufenden Spielzeit hatte er schon einmal. Als er in der Saison 2012/13 mit Austria Wien die Meisterschaft in Österreich gewann, erzielte er in 36 Spielen 32 Tore. „An die erfolgreichen Saisons denkt man natürlich besonders gern zurück. In dem Meisterschaftsjahr konnte ich mich in einen Flow spielen, das Selbstbewusstsein von Spiel zu Spiel mitnehmen und über die gesamte Spielzeit aufrechterhalten. Ähnlich fühle ich mich jetzt und hoffe diesen Lauf auch hier in Chemnitz bis zum Saisonende fortsetzen zu können.“

Auf die laufende Saison und das große Ziel Klassenerhalt blickt der 30-Jährige gewohnt besonnen und bodenständig: „Ich glaube an unsere Mannschaft. Wir haben definitiv die Qualität, um die Klasse zu halten. In den vergangenen Wochen haben wir viel gearbeitet, um unsere Schwachstellen zu verbessern. Auch wenn die ersten beiden Spiele nicht sehr ansehnlich waren, haben wir vier Punkte aus zwei Spielen geholt. Das Selbstbewusstsein müssen wir in die kommenden Spiele mitnehmen.“ 

Die Stimmen zum 3:0-Sieg gegen den Halleschen FC

Beim nächsten Auftritt in Magdeburg wird der Torjäger jedoch pausieren müssen. Beim Ostduell gegen den Halleschen FC kassierte Hosiner die 5. Gelbe Karte. "Ich werde die Gelegenheit nutzen, um den Körper runterzufahren und neue Energie zu bekommen. Ich drücke den Jungs natürlich die Daumen und werde versuchen, die Akkus aufzuladen, um im nächsten Heimspiel wieder bei 100 Prozent zu sein."

Tickets für das nächste Heimspiel gegen den FC Bayern München II am Montag, den 24.02.2020 (Anstoß: 19 Uhr) gibt es online im CFC-Ticketshop oder im CFC-Fanshop am Stadion - An der Gellertstraße.

1 2 3 4 5 >