Dienstag, 23. Juni 2020 22:09 Uhr

Verzweiflung beim Torabschluss

Am Abend, des 23. Juni 2020 empfing der Chemnitzer FC im heimischen Stadion – An der Gellertstraße Eintracht Braunschweig. Während es für die Niedersachsen, vor dem Spieltag auf Platz zwei der Tabelle, um wichtige Zähler im Kampf um den Aufstieg ging, wollten die Chemnitzer ihr Punktekonto im Tabellenkeller aufbessern. 

Nach dem Anpfiff kam der CFC gut in die Partie. Bereits in der 2. Minute erkämpften sich die Chemnitzer die erste Ecke und eine Minute später konnte Bonga mit einem Schuss aus der zweiten Reihe den ersten Abschluss der Partie verzeichnen. Die Gäste aus Braunschweig schienen überrascht vom forschen Beginn des CFC – schlugen in der 8. Minute aber im Stil einer Spitzenmannschaft zu. Die erste Chance durch einen Freistoß aus dem Halbfeld nickte Steffen Nkansah wuchtig für die Eintracht ein (8.). 

Das Team von Cheftrainer Patrick Glöckner, der wegen seiner Gelb-Roten Karte gegen Würzburg nur auf der Tribüne sein durfte, zeigte sich aber keineswegs beeindruckt von der Gästeführung. Eine Ecke von Garcia konnten die Braunschweiger zunächst noch klären. Im zweiten Anlauf bediente erneut Garcia den Chemnitzer Hosiner am langen Pfosten – dessen Volleyabnahme klatschte an das Lattenkreuz der Braunschweiger (11.). Der CFC blieb auch in der Folge das spielbestimmende Team. Nach 16 Minuten gab es dann die nächste Chance für die Gastgeber. Nach feinem Steilpass auf Bozic drang der Stürmer in den Strafraum der Eintracht ein, suchte Garcia mit einem Querpass, den der Deutsch-Spanier allerdings nicht erreichen konnte. 

Die Braunschweiger konzentrierten sich weiterhin auf gute Kontermöglichkeiten. Wirklich nennenswerte Chancen sprangen dabei allerdings nicht heraus. Auf der Gegenseite kamen die Chemnitzer nach Foul an Garcia und einem darauffolgenden Freistoß durch Tallig zum nächsten Abschluss (29.) – Keeper Engelhardt entschärfte aber den Ball. 

Besser machten es die Gäste in der 37. Minute. Nachdem eine Chance bereits geklärt schien, lenkte ein Braunschweiger im Fallen den Ball zu Biankadi, der von links ins lange Eck zum 2:0 vollendete. Bitter für den CFC, der auch nach dem zweiten Tor weiter nach vorne spielte. Bonga köpfte eine Tallig-Flanke aber am kurzen Pfosten vorbei (40.). Die beste Chance für die Chemnitzer hatte aber zwei Minuten später Sören Reddemann. Nach einer Ecke landete der Ball im Fünfmeter-Raum vor seinen Füßen, allerdings verzog der Innenverteidiger und schoss aus zentraler Position am rechten Pfosten vorbei.

Der CFC zeigte sich vor der Halbzeit in Offensivlaune. Ein Hosiner-Abschluss wurde noch im letzten Moment geblockt (43.) und Reddemann köpfte die insgesamt siebente CFC-Ecke in der 1. Halbzeit über das Tor der Gäste. So ging es mit 0:2 aus sich der Chemnitzer in die Kabine. Ein Spielstand, der den Spielverlauf nicht ganz widerspiegelte. 

Nach dem Seitenwechsel gab es dann das gleiche Bild wie im ersten Durchgang. Chemnitz spielte weiter munter nach vorne. Ein Abschluss von Bozic wurde allerdings erneut geblockt (49.) und eine Minute später parierte Engelhardt einen Müller-Abschluss aus der zweiten Reihe glänzend. Das Tor schien für den CFC wie vernagelt. Ein weiteres Beispiel dafür gab es in der 45. Minute. Einen Tallig Freistoß köpfte Hoheneder quer auf Hosiner, der nochmals in die Mitte quer legte, wo Reddemann erneut frei zum Abschluss kam und den Ball erneut am rechten Torpfosten vorbeisetzte. 

Von den Gästen kam bis zu diesem Zeitpunkt weiterhin nicht viel. Die Braunschweiger ließen sich tief in die eigene Hälfte drängen, während die Chemnitzer unermüdlich anliefen. Nach schnellem Konter über Tallig und Bonga, verpasste Bozic die scharfe Hereingabe in der Mitte nur knapp (62.). Danach flachte die Partie ein wenig ab. Die Eintracht machte die Raüme für die Chemnitzer immer enger und versuchte weiterhin über Konter die Entscheidung herbeizuführen.

In der 69. Minute belohnte sich der CFC dann doch! Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld köpfte Bozic in den Strafraum zu Bonga, dem der Ball bei der Annahme ein wenig versprang, so aber vor den Füßen von Hoheneder landete, der wuchtig zum 1:2 abschloss. 

Die Chemnitzer drängten danach direkt auf das nächste Tor. Tallig zog in der 70. Minute aus knapp 20 Metern ab – den Abschluss lenkte Keeper Engelhardt erneut stark zur Ecke. Sieben Minuten später zogen die Chemnitzer erneut aus der zweiten Reihe ab. Den Schuss von Müller konnte der Gäste-Keeper nur abklatschen lassen, war im Nachfassen aber schneller am Ball als der heraneilende Garcia. 

Bis zum Schluss liefen die Chemnitzer an und ließen den Braunschweigern kaum Luft zum Atmen. Selbst Torhüter Jakub Jakubov eilte in den Schlussminuten mit nach vorne. Und der CFC bekam seine Großchance in der fünften Minute der Nachspielzeit: Nach einem langen Einwurf von Milde boxte Engelhardt am Ball vorbei, Hosiner schlug anschließend über den Ball, ehe die Kugel im Sechzehner bei Hoheneder landete, der die Kugel freistehend über den Kasten der Braunschweiger schoss. 

Am Ende haderte der CFC mit zu vielen liegen gelassenen Chancen, kann auf der Leistung in den letzten drei Partien aber anknüpfen. Weiter geht des für die Chemnitzer am Freitag. Dann reist das Glöckner-Team nach Krefeld zum Auswärtsspiel gegen den KFC Uerdingen. Anstoß der Partie ist im 19:00 Uhr. 

1 2 3 4 5 >