Donnerstag, 25. Juni 2020 15:29 Uhr

Leistung bestätigen

Zum vorletzten Auswärtsspiel der Saison reist der Chemnitzer FC am Freitag, dem 26. Juni nach Düsseldorf. Der Gegner in der Merkur Spiel-Arena ist dann der KFC Uerdingen 05. Aufgrund der Umbauarbeiten am eigenen Stadion, tragen die Krefelder ihre Heimspiele aktuell im Bundesliga-Stadion von Fortuna Düsseldorf aus. 

Wenn es um Erfahrung mit Spielen in der Bundesliga geht, steht das Stadion in dieser Partie allerdings nicht allein da. Im Kader des KFC stehen eine Vielzahl an Spielern mit viel Erfahrung im deutschen Fußball-Oberhaus. Mit Jan Kirchhoff, Dominic Maroh und Adriano Grimaldi fehlten zuletzt drei bekannte Namen verletzt. Mit dabei hingegen waren Assani Lukimya, Adam Matuschyk und der wohl bekannteste Spieler des KFC Kevin Großkreutz. Allein diese drei Akteure kommen zusammengerechnet auf 324 Einsätze in der 1. Bundesliga. 

„Das Entscheidende wird nicht der Gegner sein, sondern dass wir unsere Leistung bestätigen, genau so, wie wir es gegen Braunschweig gemacht haben. Entscheidend ist aber, dass wir uns dann auch belohnen“, so Patrick Glöckner vor der Partie. Damit spricht der Chemnitzer Cheftrainer das große Chancenplus der vergangenen Partie an. 

Mut machen kann dem CFC ein Blick auf die letzten Spiele des KFC Uerdingen 05. Die Krefelder gewannen zwar die erste Partie nach dem Re-Start mit 2:1 gegen Waldhof Mannheim, danach ging das Team allerdings kein einziges Mal als Sieger vom Platz. Drei Niederlagen und vier Unentschieden stehen in den letzten sieben Spielen zu Buche. Aber auch der CFC sammelte erst sechs der möglichen 24 Zähler ein. Bei drei verbleibenden Spielen in der laufenden Saison zählt jeder Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. 

Mit dem KFC treffen die Chemnitzer auf eine sehr körperbetont und robust aufspielende Mannschaft. Mit 96 Gelben Karten, fünf Gelb-Roten und einer Roten Karte stehen die Uerdinger auf dem letzten Platz der Fair-Play Tabelle. 

ClubTV: Die Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim KFC Uerdingen 05

Gegen die eher torarme Offensive der Krefelder (38 erzielte Tore, drittschlechtester Wert der 3. Liga) soll vor allem die Chemnitzer Defensive zunächst kompakt stehen. „Wir wollen endlich wieder die Null halten. In den individuellen Aktionen müssen wir wacher und konsequenter sein. Da müssen wir mit mehr Wucht und Willen dagegen gehen“, so Glöckner. 

Weiterhin verzichten muss der CFC-Coach auf die Dienste von Mittelfeldmotor Daniel Bohl. Der 26-Jährige fällt weiterhin mit muskulären Problemen aus. Ansonsten kann Glöckner aus dem Vollen schöpfen. Ein Blick auf die Bilanz gegen den KFC Uerdingen zeigt, dass beide Mannschaften in der Vergangenheit bereits auf Augenhöhe agierten. In elf Spielen gewannen beide Teams jeweils dreimal, fünf Partien endeten Unentschieden. 

Wer die Statistik zu seinen Gunsten verbessern kann, zeigt sich dann am Freitagabend. Anstoß der Partie in der Düsseldorfer Merkur Spiel-Arena ist um 19:00 Uhr. 

1 2 3 4 5 >