Dienstag, 30. Juni 2020 17:13 Uhr

"Geht nur um uns selbst."

Am Mittwoch, den 01. Juli (Anstoß: 19:00 Uhr) geht es für den Chemnitzer FC zum Sachsenduell gegen den FSV Zwickau. Beide Mannschaften trennt in der Tabelle der 3. Liga aktuell nur ein Punkt. Für beide Teams ist es bereits ein vorgezogenes Endspiel im Kampf um den Klassenerhalt. 

CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner erwartet ein „hitziges Spiel, wie es in einem Derby aber auch sein soll.“ Der FSV dürfte mit Rückenwind in die Partie gehen. Am vergangenen Spieltag drehte das Team von Trainer Joe Enochs in der Nachspielzeit die Partie gegen Eintracht Braunschweig und gewann am Ende mit 3:2. „Es ist dann extrem wichtig, dass wir dagegenhalten und versuchen unser Spiel durchzudrücken. Am Ende wird derjenige als Sieger vom Platz gehen, der mehr investiert“, so CFC-Coach Glöckner. 

Nicht mit dabei sein wird der Chemnitzer Top-Torschütze Philipp Hosiner. Der Österreicher kassierte im Spiel gegen den KFC Uerdingen 05 seine zehnte Gelbe Karte und ist deshalb für die Partie gegen die „Schwäne“ gesperrt. Allerdings zeigte sich auch sein Sturmpartner Dejan Bozic zuletzt in guter Form und erzielte den Treffer zum späten 1:1-Ausgleich gegen den KFC. „Dejan ist schon die ganze Zeit gut drauf. Er hat auf seine Chance gewartet und man sieht, wie er sich Stück für Stück weiterentwickelt hat. Seine Spielweise hat sich verändert, er ist robuster, er hat mehr Tiefengang und kommt zu mehr Torchancen“, so Glöckner über Bozic. 

Aber auch die Zwickauer Offensive bringt viel Qualität und Erfahrung mit. Mit Morris Schröter (7 Tore, 10 Vorlagen) und Elias Huth (13 Tore, 3 Vorlagen) trifft die CFC-Defensive auf Abschlussqualität gepaart mit viel Schnelligkeit. Hinzu kommt noch Stoßstürmer und Routinier Ronny König. „Er ist schwer zu verteidigen. Aber wir werden uns etwas einfallen lassen, um seinen Radius, vor allem bei Standardsituationen, einzugrenzen“, so Glöckner. 

Mut machen könnte der etwas gehemmten CFC-Offensive ein Blick auf die letzten Spiele der Zwickauer. Seit dem Re-Start blieben die Rot-Weißen in keiner Partie ohne Gegentreffer. In den neun Spielen ging der FSV, genau wie der CFC, nur zweimal als Sieger vom Feld. 

Für den CFC könnte nach der Partie bereits das Ziel Klassenerhalt erreicht sein. Voraussetzungen dafür ist ein Sieg in Zwickau. Gleichzeitig dürfte Preußen Münster nicht gegen den SV Meppen gewinnen. Auf Rechenspiele wie diese verzichtet Glöckner allerdings gänzlich: „Für uns gibt es nur eine Konstellation und die heißt, wenn möglich, Zwickau zu schlagen. Den Rest verdrängen wir, weil es am Ende nur um uns selbst geht.“ 

Neben dem gesperrten Philipp Hosiner fehlt dem CFC auch in dieser Partie Mittelfeldspieler Daniel Bohl. Für ihn scheint ein Einsatz in den letzten beiden Saisonspielen aufgrund muskulärer Probleme unrealistisch. Anstoß der Partie in der Zwickauer GGZ Arena ist am Mittwochabend um 19:00 Uhr. Der CFC-Liveticker ist ab 18:45 Uhr für euch dabei.

1 2 3 4 5 >