Freitag, 03. Juli 2020 14:09 Uhr

Letzte Chance im Fernduell

Zum 38. und somit letzten Spieltag der 3. Liga 2019/2020 empfängt der Chemnitzer FC am Samstag, dem 4. Juli 2020 den F.C. Hansa Rostock. Für beide Mannschaften geht es in dieser Partie noch um viel – während der CFC den Klassenerhalt schaffen kann, sind die Rostocker noch im Rennen um den Aufstieg dabei. Genau wie die Chemnitzer sind allerdings auch die Hanseaten bei einem Sieg zusätzlich auf einen Patzer der Konkurrenz angewiesen. 

Die Rostocker kommen mit breiter Brust nach Chemnitz. Nach einer durchwachsenen Hinrunde stabilisierte sich das Team von Trainer Jens Härtel 2020 und rückte damit nach und nach in die Spitzengruppe der 3. Liga auf. Vor dem letzten Spieltag trennt die Rostocker in der Tabelle nur ein Punkt vom Aufstiegs-Relegationsplatz. Bei einem Sieg gegen den CFC ist der FCH allerdings auch auf Ausrutscher des FC Ingolstadt 04 und des MSV Duisburg angewiesen. Trotzdem Grund genug für die „Kogge“ in Chemnitz voll auf Sieg zu spielen. 

Ganz anders, aber doch ähnlich ist die Situation beim Chemnitzer FC. Nach der 1:2-Niederlage gegen den FSV Zwickau hat das Team von Cheftrainer Patrick Glöckner den Klassenerhalt nicht mehr in der eigenen Hand. Bei einem Sieg gegen die Rostocker müsste man gleichzeitig auf eine Niederlage der Zwickauer gegen Waldhof Mannheim hoffen. „Wir müssen natürlich gewinnen. Die Frage ist nur, wie wir die Partie angehen. Man muss da einen kühlen Kopf bewahren und trotzdem ein sehr heißes Herz an den Tag legen. Wir wollen noch einmal alles reinschmeißen, ohne dabei in das offene Messer zu laufen“, so CFC-Coach Patrick Glöckner. 

Die Pressekonferenz mit CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner seht ihr bei ClubTV.

Mit den Rostockern empfängt der CFC auch die beste Defensive der laufenden Saison. Erst 39 Gegentore kassierten die Hanseaten in den bisherigen 37 Spielen. Torhüter Markus Kolke blieb in zwölf Spielen ohne Gegentor – Ligahöchstwert! Neben der stabilen Defensive hat der FCH aber auch einen echten Scorer in seinen Reihen. 15 Tore und fünf Vorlagen steuerte Pascal Breier in dieser Saison bereits bei. 

Weiterhin verzichten muss der CFC am Samstag auf die Dienste von Mittelfeldspieler Daniel Bohl (muskuläre Probleme) und Ioannis Karsanidis (Aufbautraining). Nicht verzichten müssen die Chemnitzer hingegen auf die Treue ihrer Fans. Bereits vor dem Spiel in Zwickau und auf dem Weg zum Stadion unterstützen die CFC-Anhänger die Mannschaft und pushten das Team. „Wir wollen, dass die Fans zumindest stolz auf uns sind. Es war nicht normal, dass unsere Fans in Richtung Zwickau auf den Autobahnbrücken standen, um uns noch einmal anzufeuern. Deshalb wollen wir alles in unserer Macht stehende noch einmal versuchen, um das Unmögliche doch noch möglich zu machen“, so Glöckner. 

Anstoß der Partie ist am Samstag um 14:00 Uhr im Stadion – An der Gellertstraße. Das Spiel findet, wie bereits die zurückliegenden Begegnungen seit dem Re-Start der 3. Liga, unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Fans und Anhänger, die den Chemnitzer FC außerhalb des Stadiongeländes unterstützen wollen, werden gebeten auf die Sächsische Corona-Schutzverordnung zu achten und Mindestabstände sowie Hygienemaßnahmen einzuhalten. 

1 2 3 4 5 >