Donnerstag, 24. September 2020 14:31 Uhr

DFB bestätigt hervorragende Kategorisierung des Nachwuchsleistungszentrums

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die Einstufung des Nachwuchsleistungszentrums des Chemnitzer FC e.V. in die „Kategorie 2“ bestätigt. Der DFB unterstreicht damit die Leistungsfähigkeit und Qualität der Arbeit von den qualifizierten Mitarbeitern und Trainern im Chemnitzer Nachwuchsleistungszentrums erneut.

„Die Freude bei der Verkündung der Kategorisierung im Vor-Lizenzierungsverfahren unseres Nachwuchsleistungszentrums im April dieses Jahres war riesig. Doch damit verbunden war auch eine große Verpflichtung, diese geschaffenen Strukturen langfristig zu implementieren, nachhaltig aufzubauen und in einem weiteren Schritt zu stabilisieren. Umso mehr macht es uns stolz, dass der Deutsche Fußball-Bund uns nun die Kategorisierung erneut bestätigt hat“, erklärte Marcus Jahn, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des Chemnitzer FC.

Das ganzheitliche Ausbildungszentrum des Chemnitzer FC wurde im April 2020 nach einem erfolgreich absolvierten Vor-Lizenzierungsverfahren durch den Deutschen Fußball-Bund in die „Kategorie 2“ vorbehaltlich eingestuft. Damit kletterte das Chemnitzer NLZ um einen Schritt auf die zweithöchste Stufe des Qualitätsmanagementprozesses. Der Chemnitzer FC ist somit einer von vier sächsischen Fußballvereinen mit einem lizenziertem Nachwuchsleistungszentrum. Bundesweit gibt es nunmehr 56 zertifizierte Nachwuchsleistungszentren. Mit der Einstufung in „Kategorie 2“ konnte der CFC gleich mehrere langjährige Zweitligisten hinter sich lassen.

Im Lizenzierungsverfahren stellt der DFB im Rahmen von drei Qualitätsstufen, hohe konzeptionell-inhaltliche, infrastrukturelle, fußballausbildungstechnische und personell-strategische Anforderungen an die Unterhaltung eines nach DFB- und DFL-Vorgaben lizenzierten Nachwuchsleistungszentrums.

Alle 36 Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga sind zum Aufbau eines Nachwuchsleistungszentrums verpflichtet. Der Chemnitzer FC lässt seine vereinseigene Nachwuchsarbeit seit Jahren auf freiwilliger Basis vom DFB überprüfen. Mit der Einordnung als ‚Kategorie 2-NLZ‘ erfüllt der Chemnitzer FC nunmehr dieselben Anforderungen, die an einen Zweitligisten gestellt werden. "Dadurch wird einmal mehr deutlich, wie wichtig die Eliteförderung unserer Nachwuchsspieler im Sportverbundsystem sowie die intensive und zielorientierte alltägliche Verzahnung zwischen den Sportschulen, dem Sportinternat und dem Chemnitzer FC sind. Gleichzeitig wird auch mit dem Ergebnis der Qualitätssicherung der Standort Chemnitz in der öffentlichen Wahrnehmung weiter gestärkt. Diesen eingeschlagenen strategisch werthaltigen Weg wollen wir alle gemeinsam im Verein fokussiert fortsetzen. Ich bedanke mich bei allen Gremien und bei unserem Vorstand für die Sensibilisierung und die aktive Unterstützung", so Jahn.

Mit David Wunsch, Simon Roscher und Stanley Keller gehören derzeit gleich drei aktuelle U19-Junioren zum Profi-Kader des Chemnitzer FC. Der 18-jährige Roscher absolvierte in der laufenden Saison bisher drei Einsätze in der Regionalliga Nordost und lief einmal für den CFC im DFB-Pokal auf. Zum Heimspiel gegen den BFC Dynamo (23. September) gab der Angreifer sein Startelfdebüt für die Profi-Mannschaft des Chemnitzer FC.

Mit Tim Campulka, Alexander Dartsch, Danny Breitfelder und Sönke Günther gehören zudem vier weitere Spieler zum Regionalliga-Kader, die zuvor im Nachwuchs des CFC gespielt haben.

Mit der erneuten Erteilung des Prädikats „Nachwuchsleistungszentrum“ bleibt dem Sportgymnasium Chemnitz und der Sportoberschule Chemnitz ebenfalls der Titel „Eliteschule des Fußballs“ erhalten.

1 2 3 4 5 >