V.l.n.r: Stellvertretender Schulleiter Herr Scherf, CFC-Vorstandsvorsitzende Romy Polster, Schulleiterin Frau Schönherr, CFC-Geschäftsführer und Vorstand Michael Reichardt, stellvertretender CFC-Vorstandsvorsitzender Siegfried Rümmler. Siegfried Rümmler und Romy Polster bei der Unterzeichnung des Patenschaftsvertrages in der Oberschule Altendorf. Schulleitung, der gesamte Vorstand des Chemnitzer FC und Schüler der Oberschule Altendorf freuen sich über die Vertragsunterzeichnung.
Freitag, 09. Oktober 2020 11:05 Uhr

Chemnitzer FC und Oberschule Altendorf beleben Patenschaftsvertrag

Der Chemnitzer FC und die Oberschule Altendorf haben am Mittwoch, den 7. Oktober 2020 den bestehenden Patenschaftsvertrag erneut unterzeichnet. Damit soll die ursprünglich im Jahr 2015 geschlossene Kooperation untermauert und künftig mit Leben gefüllt werden.

Der Patenschaftsvertrag wurde im Beisein des gesamten Vorstandes des Chemnitzer FC e.V. sowie der Schulleiterin Frau Schönherr, ihrem Stellvertreter Herrn Scherf, der Schulsozialarbeiterin Frau Einenkel sowie Vertretern des Schülerrates und Elternbeirates in der Oberschule Altendorf unterzeichnet.

Die Oberschule Altendorf steht für gelebte Integration. Rund 40 Prozent der Schüler haben nach eigenen Angaben einen Migrationshintergrund.

„Ein tolerantes, gewaltfreies Miteinander innerhalb der Schule wird als dauerhafte Normalität gefördert“, heißt es in dem vom Schulleitung, Vorstand des Chemnitzer FC e.V. und Geschäftsführung der Chemnitzer FC Fußball GmbH unterzeichneten Patenschaftsvertrags.

„Der Chemnitzer FC unterstützt die Bemühungen der Oberschule Altendorf und möchte mit dieser Patenschaft nicht die Besonderheit sondern vielmehr den Charakter der Selbstverständlichkeit unterstreichen und fördern“, erklärte Siegfried Rümmler, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Chemnitzer FC e.V. „Wir stehen fest an der Seite unserer Patenschulen und haben bereits mit den Einrichtungen und unserem Anti-Rassismus-Beauftragen Martin Ziegenhagen gemeinsame Projekte und Lernangebote zu diesem Thema entwickelt, die wir in den kommenden Wochen und Monaten umsetzen werden“, so Rümmler weiter.

Die Oberschule Altendorf ist damit die zweite Patenschaft, die der Chemnitzer FC im Rahmen des Projekts „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ übernimmt. Seit nunmehr neun Jahren ist der Chemnitzer FC offizieller Pate der Diesterwegschule Burgstädt. Im Februar dieses Jahres haben beide Parteien den im Jahr 2011 geschlossenen Patenschaftsvertrag feierlich erneuert.

Die Patenschaft fußt auf dem Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ - einem Projekt des Vereins Aktion Courage e.V., welches in Deutschland im Juni 1995 unter dem Namen „Schule ohne Rassismus“ ins Leben gerufen wurde. 2001 wurde der Name des Projektes um die zweite Zeile „Schule mit Courage“ erweitert. 

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ beschäftigt sich nicht nur mit dem klassischen Rassismus. Seit der Gründung des Projektes gilt: „Die Diskriminierung von Menschen wegen ihres Glaubens, des Geschlechts und der sexuellen Orientierung, der Hautfarbe und Herkunft, der Behinderung, der Schulart, der Nationalität und was auch immer, lehnen wir ab.“

Ziel des Projektes ist es, den Alltag an Schulen so zu verändern, dass dieser von einem Klima der gegenseitigen Achtung und der Anerkennung individueller Eigenheiten geprägt ist, gepaart mit der gemeinsamen Suche nach verbindenden Normen.

1 2 3 4 5 >