Vorstandsvorsitzende Romy Polster und Abteilungsleiter André Bellmann nach der Gründung der Abteilung Frauen- und Mädchenfußball.
Montag, 22. Februar 2021 10:50 Uhr

Aufwertung des Frauen- und Mädchenfußballs im Verein

Der Chemnitzer FC hat für seinen Frauen- und Mädchenfußball eine eigene Abteilung gegründet. Als Leiter fungiert fortan der Trainer der CFC-Frauenmannschaft André Bellmann. Er berichtet dem Vorstand und ist vollständig in die Organisationsstruktur des Vereins eingegliedert.

„Um die gute Basis, die der Frauen- und Mädchenfußball beim CFC bereits hat, weiter zu stärken, haben wir mit der Struktur einer eigenen Abteilung den Frauen und Mädchen eine deutlich herausgehobenere Position beim CFC verschafft. Neben der damit verbundenen Aufwertung und Wertschätzung der dort geleisteten Arbeit verbinden wir mit dieser klaren Positionierung im Verein auch das mittelfristige Ziel, unsere Attraktivität für junge, talentierte Fußballerinnen zu erhöhen und weitere Partner für den Chemnitzer Frauen- und Mädchenfußball zu begeistern“, erklärte Romy Polster, Vorstandsvorsitzende des Chemnitzer FC e.V.

Strategisches Ziel ist es, die Juniorinnenmannschaften so zu entwickeln, dass viele talentierte Spielerinnen nach und nach die Frauenmannschaft des CFC verstärken. Der Chemnitzer FC will somit eine attraktivere Adresse für weibliche Fußballtalente in der Region werden. Das Fundament ist mit der neuen Abteilung geschaffen.

André Bellmann, neuer Leiter der Abteilung Frauen- und Mädchenfußball: „Den Fußball gibt es für Frauen und Mädchen ja schon lange im Verein. Allerdings konnte dieser aufgrund verschiedener Faktoren nie so richtig aus dem Schatten treten. Umso mehr freut es uns, dass das Thema Frauen- und Mädchenfußball vom aktuellen Vorstand mit viel Interesse aufgenommen und die Gründung einer eigenständigen Abteilung vollzogen werden konnte.“ 

Bellmann, der seit 2012 in verschiedenen Trainer-Positionen im Frauen- und Mädchenfußball des CFC aktiv ist, übernimmt als Abteilungsleiter künftig das Scouting neuer Spielerinnen, ist Bindeglied zwischen allen weiblichen Mannschaften und zwischen Abteilung und Verein. Der 52-Jährige weiter: „Wir erhoffen uns mehr Aufmerksamkeit. Ein großes Problem ist momentan neue Spielerinnen zu akquirieren. Das ist eine der obersten Aufgaben unserer Abteilung. Über dieses Ziel und mit weiteren strukturellen und finanziellen Möglichkeiten ist auf längere Sicht auch eine höhere Spielklasse bei den Frauen möglich.“

Aktuell spielt die Frauenmannschaft des Chemnitzer FC in der Landesliga Sachsen. Während die D-Juniorinnen an Turnieren auf Landesebene teilnehmen, laufen die B- und C-Juniorinnen in der Landesliga Sachsen, der höchsten Liga im Freistaat, auf. 

Die Wurzeln der Frauenfußballabteilung des Chemnitzer FC gehen bis zur BSG Wismut Karl-Marx-Stadt zurück. Die Mannschaft gewann 1980 die „Bestenermittlung“, die inoffizielle Meisterschaft der DDR. In den Jahren 1983, 1985, 1987 und 1990 wurde das Team Vizemeister und gewann 1988 den „Pokal des demokratischen Frauenbundes“. Als Fünfter der Oberligasaison 1990/91 verpasste man den Sprung in die Bundesliga. Nach der Saison wurde die Sektion vom Chemnitzer FC übernommen und stieg in den Folgejahren bis in die Regionalliga Nordost auf. Erfolgreichste und bekannteste Fußballerin des Chemnitzer FC ist die ehemalige Nationalspielerin und Weltmeisterin Anja Mittag.

1 2 3 4 5 >