Fussball in Chemnitz - Tradition seit 1899

Der 2. Dezember 1899 stellt den Beginn des organisierten Fußballs in Chemnitz dar. Als Studenten des Technikums Mittweida sich an diesem Tag im Café „Deutsches Eck“ gegenüber dem Chemnitzer Rathaus trafen um den ersten Chemnitzer Fußballverein zu gründen, konnte noch niemand erahnen, welche Tradition damit in der Stadt begründet wurde.  Wie eng die wechselvolle Geschichte des Chemnitzer Fußballs dabei mit der Entwicklung der Stadt verbunden ist, wollen wir hier darstellen.

 

Chemnitzer SC Britannia – Von den Anfängen des organisierten Fußballs in Chemnitz bis zur Teilnahme an der deutschen Meisterschaft.

 

Datei:Chemnitzer BC.svgAm 2. Dezember 1899 von Mittweidaer Studenten gegründet, entwickelte sich der später in Chemnitzer Ballspiel-Club (CBC) umbenannte Verein schnell zu einer festen Größe im sächsischen Fußball. Als Teilnehmer des »1. Allgemeinen Deutschen Fußballtags« im Mariengarten zu Leipzig, gehörte der CBC zu den Gründungsvereinen des DFB. Zu den größten Erfolgen des Vereins zählt neben dem mitteldeutschen Vize-Meistertitel in der Saison 1926/27 der Gewinn des mitteldeutschen Pokals in der gleichen Saison. Endspielgegner vor mehr als 20.000 Zuschauern im Stadion an der Clausstraße war dabei kein geringerer als der VfB Leipzig, einer der Top-Klubs der damaligen Zeit (dt. Meister 1903, 1906, 1913). Durch einen 3:2 Sieg sicherte sich der CBC gleichzeitig die erste und einzige Teilnahme an der deutschen Meisterschaft. Hier war jedoch bereits in der 1. Runde gegen den späteren Titelträger, den 1. FC Nürnberg, Endstation (1:5).

Infolge der Zahlungsunfähigkeit endete die Ära des Chemnitzer BC im Jahre 1933. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch schon ein anderer Verein aus Chemnitz ins Rampenlicht getreten – der Chemnitzer Polizeisportverein.

 

Quellen: DFB.de, 100 Jahre Chemnitzer Fußball

 

Nächster Teil:

Stadionbau auf der Planitzwiese ()